Am 20. November 2018 ist Pastor Egon Deisting nach langer Krankheit, vorbereitet durch den christlichen Glauben, im 87. Lebensjahr von Gott abberufen worden.

Egon Deisting wurde am 5. September 1932 in St. Josef in der Steiermark geboren. Er besuchte die Volksschule in Lannach und die Hauptschule in Graz. Später folgte die Lehrausbildung zunächst als Drogist, später in einer Gemischtwarenhandlung. Dann bot sich die Gelegenheit, eine Stelle in einer Bäckerei in der Nähe von Basel anzunehmen. In der Schweiz, wo er am Gottesdienst und an den Bibelstunden der reformierten Kirche teilnahm, erlebte er seine erste Zeit des Glaubens. Durch die Lektüre eines Buches fühlte er sich gerufen zum Dienst für Gottes Reich. Egon Deisting besuchte 1954/55 die Bibelschule Beatenberg in der Schweiz und machte dazwischen ein Praktikum in der Oststeiermark. Danach schloss sich eine Zeit beim Evangeliumsdienst an. Das führte ihn auch nach Hamburg und London, bot aber kaum die Möglichkeit den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen. So kehrte er 1956 wieder in den angestammten Beruf zurück.

Wieder in Graz besuchte er mit seinen Eltern die Methodistenkirche in der Wielandgasse 10. Dort besuchte er auch den Jugendbund und die Bibelstunden. Er wurde auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht, Pastor der Methodistenkirche zu werden. So machte er zunächst das Praktikum in Wien und studierte danach für zwei Jahre am Predigerseminar in Frankfurt. Ab 1964 stand er im Dienst der Methodistenkirche Österreich in den Gemeinden in Wien-Floridsdorf, Wien-Bennogasse, in St. Pölten und Wien-Sechshauserstraße. Im Herbst 1966 heiratete Egon Deisting und wurde Vater von drei Kindern.

Aus persönlichen Gründen beendete Egon Deisting 1979/80 seinen aktiven Dienst als Pastor der Methodistenkirche und begann als Amtsgehilfe der Stadt Wien zu arbeiten. 1984 wurde er „lokalisierter Pastor“ und stand, in den Kräften seiner Möglichkeiten, ehrenamtlich als Prediger zur Verfügung. Außerdem half er als Mitarbeiter in der Buchhandlung der Methodistenkirche aus. Besonders mit seiner Pensionierung im Jahr 1995 konnte er die Predigtdienste wieder verstärkt aufnehmen und war viel in den Wiener Gemeinden und in St. Pölten im Einsatz. Außerdem betreute er liebevoll den Wiener Elternkreis, wo sich regelmäßig Eltern drogenabhängiger Kinder in den Räumen der Evangelisch-methodistischen Kirche in Wien-Floridsdorf trafen und bis heute treffen. 13 Jahre lang übernahm Egon Deisting in treuer Weise diese Aufgabe.

Im Alter kamen einige Erkrankungen. Mehrfach erlebte Egon Deisting, wie er an den Rand des Todes kam, jedoch von Gott bewahrt blieb. Im Sommer 2018 erkrankte er erneut und wurde zunehmend schwächer. In der Nacht vom 20. zum 21. November wurde er von Gott zu sich gerufen.

Geführt, gelenkt, bewahrt, so hat er sein Leben erfahren, trotz Schwierigkeiten und Hindernissen.

Die Evangelisch-methodistische Kirche blickt dankbar auf die vielen Jahre seinen segensreichen Wirkens in unserer Kirche zurück. Unaufgeregt und oft im Stillen hat Egon Deisting sich bis kurz vor seinem Tod liebevoll anderen Menschen zugewandt und ist so stets Seelsorger im Reich Gottes gewesen.