Global Ministries (GM), die weltweite Missionsorganisation der EMK, hat sie entdeckt: die „Earthkeepers“. Dabei handelt es sich um methodistische Christen aus den USA, Südamerika, Asien oder Afrika, welche das Anliegen der Umweltverantwortung besonders in ihre Heimatgemeinde hinein und in die Welt hinaus tragen.

Im vergangenen November ist in Atlanta das erste Schulungsprogramm für „Earthkeepers“ durchgeführt worden. Die 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden nach dem einwöchigen Kurs an einer Segnungsfeier zu Umweltmissionaren „Earthkeepers“ ernannt..

Kontakte pflegen und Projekte planen.

Das neue Ausbildungsprogrammm wird vom Zentrum für Innovationen, einem Arbeitszweig von GM, durchgeführt. Während der Ausbildung haben die Umweltmissionare vor allem auch Projekte für eine nachhaltige Umweltbewirtschaftung miteinander erörtert und weiterentwickelt. Diese wollen sie nun in ihren Herkunftsländern und Kirchen praktisch umsetzen. Für Sotico Pagulayan, einen Umweltmissionar von den Philippinen, ist die Qualität des Bodens wichtig geworden. Als Sohn eines Bauern habe ich eine tiefe Verbindung zum Land. Wenn man eine gute Ernte haben will, muss man zum Boden Sorge tragen“, sagt er. Dottie Yunger, eine .Pfarrerin der Baltimore-Washington Konferenz ist Meeresbiologin. Sie war beunruhigt, weil der Anacostia River so von Giftstoffen verschmutzt ist, dass die Fische für die Mensche gefährlich giftige Stoffe aufgenommen haben. Anstatt Fische aus dem Fluss zu essen, wird sie zusammen mit der Kirche neue Projekte starten, Gemeinschaftsgärten, gewerbsmässigen Gemüseanbau, eine Fischzucht und eine Gärtnerin-Ausbildung für Afro-Amerikaner in einem Armenquartier der Stadt..

Missionsanliegen für Umweltschutz.

Earthkeepers sind sich der ökologischen Herausforderung bewusst und fühlen sich einer Bewegung zugehörig, welche die Welt verändern kann. Für sie ist die Verantwortung für die Umwelt ein Teil des Auftrags Gottes, ein Teil des Evangeliums. „Gottes Liebe trennt die Errettung der Menschen nicht von der Erneuerung der ganzen Schöpfung“, sagte Thomas Kemper, Generalsekretär von Global Ministries, an der Weihungsfeier in Atlanta..

Ein Auftrag für Connexio.

Auch die Partnerkirchen von Connexio sind zunehmend von Umweltverschmutzung und Klimaveränderung betroffen. Die Ausbildung von christlichen Fach- und Führungskräften für eine ökologische und nachhaltige Landwirtschaft sowie innovative Umweltprojekte haben darum eine hohe Priorität für die Arbeit von Connexio in Kambodscha und Bolivien..

Bild: Am 20. November 2016 wurden in Atlanta die ersten 45 EMK-Earthkeepers feierlich gesegnet..

Quelle: emk-schweiz.ch /Connexio /Global Ministries, th.