„Wer bin ich, wer bist du, wie tun wir mit einander“ war das Motto des jährlichen Pfingstjugendlagers in Aigen im Ennstal, welches vom 6.-9. Juni stattgefunden hat.

„Klein, aber fein“ ist wohl die zutreffende Beschreibung des diesjährigen Pfingstjugendlagers. Denn fein war es für die 16 Jugendlichen und Erwachsenen, die sich bei traumhaften Wetter und mit bester Laune im Puttererschlössl eingefunden haben - und auch für die jüngsten Teilnehmer: die Kinder der Familie Schröckenfuchs, die diesmal auch mit dabei sein durften.

Während an den Vormittagen in Gruppenarbeiten, Rollenspielen und Diskussionen die Auseinandersetzung mit dem Thema im Vordergrund stand, bot am Nachmittag der Putterersee die nötige Abkühlung. Wer wollte, konnte sich auch beim Beach Volleyball in den Sand schmeißen. Und am Abend konnten wir die Tage beim Lagerfeuer unterm Sternenhimmel ausklingen lassen.

„Wer bin ich? Wer bist du? Und wie tuan ma mitanand?“ Diese Fragen zog sich wie ein roter Faden durch die Tage: Bin ich eigentlich immer derselbe? Oder bin ich auch immer wieder anders - je nachdem, mit wem ich gerade zusammen bin? Wie geht es mir damit, dass andere anders sind als ich - z.T. sehr anders? Darf ich sein, wie ich bin? Kann ich den anderen sein lassen, wie er ist? Und wie gehen wir miteinander in unserer Verschiedenheit um? Setzt sich der Stärkere durch - oder finden wir einen Weg zum "Consent" - zum gegenseitigen Einvernehmen? Fragen, die sich wohl nicht endgültig klären lassen. Fragen aber, die wir uns stellen müssen - im Bewusstsein, dass über dem Leben eines jeden Menschen der Zuspruch steht: „Gott, du hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe. Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke.“ (Ps 139)

Zum Video-Bericht

Video vom Pfingstjugendlager 2014