Vom 18. bis 21. Mai 2017 tagte die Jährliche Konferenz in der EmK in Linz zum Thema “Mut zur Freiheit. Mut zur Verantwortung”.

Weitere Bilder gibt es im Fotoalbum.

Dieser Mut war ein durchgängiges Thema, das während der Konferenz immer wieder aufgegriffen wurde. Das fing mit dem Bericht von Superintendent Stefan Schröckenfuchs an, in dem er von Einer mutigen Kirche redete – EmK. Eine Anspielung auf seine Predigt bei der Amtseinführung.
Er hat dabei vier Themenbereichen aufgezeigt, in denen Mut nötig ist:
-  Mut zur Lücke und zur Fokussierung
-  Mut für Visionen und Veränderungen
-  Mut, hinauszugehen und Christus anzubieten
-  Mut zum Hören und vertrauen

Stefan Schröckenfuchs zeigte im ersten Punkt auf, dass wir eine kleine Kirche sind, welche nicht alle Bereiche abdecken kann. Es braucht also Mut nicht alles abdecken zu wollen und nach unseren Kernaufgaben zu fragen: Wohin wollen wir die Kräfte, die wir haben, lenken? Wo muss unser Schwerpunkt liegen? Was hat Priorität, was kann und muss für den Moment warten?
Dies war einigen auf der Jährlichen Konferenz ein großes Anliegen, da sich die Frage auftat, von wem und wie diese Fragen behandelt werden bzw. wo wir Raum zum Gestalten finden. Dafür wurde auch wieder ein Welt Café organisiert, welches sich bei der Jährlichen Konferenz im letzten Jahr gut bewährt hatte. Es wurde zu den beiden Themenbereichen „Fortbildungsangebot für Laien” und „Visionen für unsere Kirche in Österreich” Ideen gesammelt. Diese Sammlungen werden in den unterschiedlichen Kommissionen weiter behandelt.

An der Jährlichen Konferenz ist auch in diesem Jahr wieder deutlich geworden, dass sie von engagierten Mitgliedern lebt, die immer wieder gern bereit und mutig genug sind, Aufgaben zu übernehmen. So konnten wir Ute Frühwirth als neue Laiendelegierte begrüßen, die fortan die Gemeinde Graz in der Konferenz vertreten wird. Gabi Rehbogen schloss ihre Ausbildung zur Laienpredigerin ab. Im Kinder- und Jugendwerk (KJW) ist seit diesem Frühjahr Livia Stiller nach ihrem Auslandssemester in Jerusalem als Jugendreferentin tätig, was das Team des KJW sehr freut. In St. Pölten wurde Wolfgang Grabensteiner angesichts der vielen Tätigkeiten, die er im Laufe der Jahre in der Gemeinde übernommen hat mit dem Dienst als ehrenamtlicher Laienpastor beauftragt.

Spürbar war an dieser Konferenz auch der Generationenwechsel. Einige Personen legten ihr Amt zurück: Helene Bindl gab an dieser Jährlichen Konferenz ihren letzten Bericht als Konferenzlaienführerin ab. Ben Nausner wurde als ihr Nachfolger gewählt und ist bereit, diesen Dienst zu übernehmen. Helmut Nausner beendet nach 50 Jahren seinen Dienst in der Kommission für liturgische, theologische und ethische Fragen. Lothar Pöll schied aus dem Ökumenischen Rat der Kirchen aus, dessen Vorsitz er in den letzten 3 Jahren innehatte. Er wurde mit der diesjährigen Konferenz auch auf seinen Wunsch in den Ruhestand versetzt. Beiden gilt für ihre Tätigkeit ein besonders großer Dank! Gottfried Fux, langjähriger Schatzmeister, und Roland Siegrist als Leiter der Eigentumsverwaltung beenden heuer beide ihre Tätigkeit. Auch ihnen gilt ein großer Dank für die jahrelange Arbeit. Thomas Fux folgt Roland Siegrist als Leiter der Eigentumsverwaltung. Er wird auch Gottfried Fux interimistisch als Schatzmeister ablösen. Roland Siegrist bleibt nach wie vor Präsident des Kirchenvorstandes.

Ein besonderes Augenmerk lag während der Konferenz auch immer wieder auf den laufenden Vorbereitungen für das große Fest am Rathausplatz, das unter dem Motto “Reformation bewegt - 500 Jahre und 1 Fest!” am 30. September stattfindet. Neben zahlreichen musikalischen Auftritten, Vorträgen und weiteren Acts wird es auch verschiedene Stände zu den jeweiligen Kirchen geben. Die EmK wird dabei an ganz zentraler Stelle, nämlich in der Mitte des Rathausplatzes, in einem Pagodenzelt vertreten sein. Passend zum Thema „Warum sich Methodisten als Brückenbauer verstehen können?“ wird auch eine Mitmachaktion angeboten: Es wird vor dem Zelt eine begehbare Brücke gebaut.

Neben dem diesjährigen Reformationsjubiläum dürfen wir nicht unsere Jubiläen 2021 übersehen. Das wären einerseits 150 Jahre Methodistenkirche in Österreich, 100 Jahre Gemeinde Floridsdorf und St. Pölten, aber auch 100 Jahre Methodistenkirche in der Sechshauser Straße und 25 Jahre Gemeinde Wien-Fünfhaus.

Alles in allem kann gesagt werden, dass diese Konferenz geprägt war von einem Generationenwechsel, dem Reformationsjahr und der Frage wo und wie Laien sich einbringen sollen und können – eine Frage die auch die JK im letzten Jahr stark geprägt hatte. Wir sind eine mutige Kirche, wir sind eine der evangelischen Kirchen und wir sind eine Kirche die von und durch ihre Gemeinschaft lebt!


Geschrieben von den Teammitgliedern des KJW: Livia Stiller, Kilian Petau, Michael Gnigler und Maria Sonnleithner