Foto: pixabay

Mit den sommerlichen Temperaturen steigt auch die Verunsicherung: Bin ich zu dick? Zu unattraktiv? Nicht liebenswert? "Essstörungen haben immer mehrere Ursachen, der Kult um Schönheit und Körper ist nur ein Faktor, bietet aber zusätzlichen Nährboden für die Entwicklung von Essstörungen", wissen die Expert/innen des interdisziplinären Teams der WG "Kaya" für junge Menschen mit Essstörungen in Linz. Kaya kommt aus dem Indianischen, bedeutet Große Schwester und soll darauf hinweisen, dass den Betroffenen eine eigene Ansprechperson zur Seite steht. Rund 200.000 Menschen in Österreich erkranken mindestens einmal in ihrem Leben an einer Essstörung. Insbesondere bei Magersucht ist die Mortalitätsrate von bis zu 15 Prozent hoch, Betroffene - meist junge Frauen - benötigen daher höchstprofessionelle Betreuung. Als bisher einzige Einrichtung in Österreich bietet das Diakonie-Zentrum Spattstraße in Linz zwei sozialtherapeutische Wohngruppen für Jugendliche mit Essstörungen an. Maria Harmer hat sie besucht und mit Ärztinnen, Therapeutinnen und Betroffenen gesprochen.

Quelle: ORF Ö1