Superintendentin leitet EmK in Tschechien
Ivana Procházková ist neue Superintendentin in Tschechien. Dort ist sie die erste Frau in diesem Amt in der Evangelisch-methodistischen Kirche.
In Tschechien hat die Evangelisch-methodistische Kirche (EmK) mit Ivana Prochazkova erstmals eine Frau im Amt als Superintendentin. Der für die Zentralkonferenz Mittel- und Südeuropa zuständige Bischof Patrick Streiff hatte die promovierte Theologin in dieses Amt berufen. Im Januar übernahm Prochazkova diese Aufgabe und ist damit Nachfolgerin ihres Ehemanns Petr Procházka, der dieses Amt zehn Jahre innehatte.

Ivana Prochazkova war als Wissenschaftlerin für Altes Testament an der Protestantischen Theologischen Fakultät der Karls-Universität in Prag sowie als Vize-Direktorin des evangelisch-methodistischen Bildungsinstituts in Tschechien und der Slowakei für die Ausbildung von Laien und Geistlichen tätig. Die 50-Jährige werde dieses Leitungsamt »mit ihrer eigenen Persönlichkeit und ihren spezifischen Gaben ausfüllen«, erklärte Bischof Streiff die Berufung Prochazkovas. »Nach einer Zeit des Nachdenkens und des Gebets« habe sie zugesagt, dieses Amt in der Nachfolge ihres Mannes zu übernehmen, schreibt Bischof Streiff.

Petr Procházka (54) war zehn Jahre lang Superintendent. Er hatte die ihm übertragene Verantwortung mit »strategischer Klarheit in wichtigen Zeiten des Wandels« wahrgenommen, wie Bischof Patrick Streiff in einem offiziellen Schreiben festhält. Procházka werde nach einem halbjährigen Erneuerungs- und Weiterbildungsurlaub eine neue Dienstzuweisung erhalten.

Bildnachweis: Ausschnitt aus der Videoübertragung des Tschechischen Fernsehens

Zur Information
Zur Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) gehören in Tschechien rund 1.800 Kirchenglieder und Kirchenangehörige in 22 Gemeinden. Die methodistische Arbeit begann 1920 in der damaligen Tschechoslowakei unter amerikanischen Missionaren der Bischöflichen Methodistenkirche des Südens, einer Vorvorgängerkirche der EmK.