Bischof Streiff beim Vorstand des Frau­en­netz­werks

News

2 min lesen
Bild von Esther Handschin
Esther Handschin

Pastorin, Erwachsenenbildung


Bischof Streiff informierte über die kirchlichen Hilfswerke in Europa

Am Tag nach dem großen Jubiläumsfest tagte der Vorstand des Frauennetzwerks der EmK Österreich. Einige Frauen haben dies genutzt, um zu beiden Anlässen nach Wien zu fahren. Und die Anwesenheit von Bischof Patrick Streiff bot die Gelegenheit, ihn zu einem Teil der Sitzung einzuladen, um die verschiedenen methodistischen Hilfswerke für zwischenkirchlicher Beziehungen der Methodist*innen in Europa vorzustellen.

Da über die Frauennetzwerke vor Ort ein großer Teil der Spenden aufgebracht wird, mit denen die EmK Österreich soziale und kirchliche Projekte methodistischer Kirchen in anderen Ländern unterstützt, entscheidet der Frauenvorstand auch darüber, welche Projekte finanzielle Hilfe bekommen sollen. Da ist es wichtig, den Überblick zu behalten. So waren wir dankbar für die Einführung des Bischofs in die verschiedenen Organisationen wie Connexio oder Weltmission. Die Frauen sind ebenso dankbar, dass sich auch die Männer in den Gemeinden tatkräftig an der finanziellen Unterstützung der Projekte beteiligen. So durfte berichtet werden, dass für das Projekt der SommerSammlung „Suppenküche in Vrbas“ schon über 4.000,– Euro zusammengekommen sind. Herzlichen Dank, dass damit in der Hitze des vergangenen Sommers an die Wärme für Menschen im Winter gedacht wurde.

Elisabeth Papauschek, die vom Frauennetzwerk der EmK in den Vorstand des Weltgebetstags (WGT) der Frauen delegiert ist, berichtete über das Thema und das Land des nächsten Weltgebetstages am 4. März 2022. England, Wales und Nordirland laden zum „Zukunftsplan Hoffnung“ ein. Nach dem österreichweiten Vorbereitungstreffen in Horn/NÖ Anfang November werden bald auch schon wieder die Vorbereitungstreffen in den Bundesländern stattfinden. Es ist zu hoffen, dass die Feiern vor Ort im März dann wieder in Präsenz und unter ökumenischer Beteiligung gefeiert werden können. Im Jahr 2021 konnte der WGT trotz Lockdowns 218.000 Euro an Kollektengeldern entgegennehmen und für Projekte einsetzen. Übrigens: Der ökumenische Weltgebetstag in Österreich begeht nächstes Jahr mit einem Festgottesdienst am 17. September sein 70-Jahr-Jubiläum.

Auch wenn sich in den letzten Monaten die Frauen nicht in allen Gemeinden regelmäßig treffen konnten, so ist doch der Wille da, miteinander in Kontakt zu bleiben, damit das Netzwerk tragfähig und stabil bleibt. Dankbar wurde festgestellt, dass eine gewisse Struktur wie das Frauennetzwerk dazu hilft, miteinander in Verbindung zu bleiben und am Ergehen aneinander Anteil zu nehmen.

Your browser is out of date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×