Me­tho­dis­ti­sches Netzwerk der Hilfe

News

3 min lesen

Der Krieg in der Ukraine treibt immer mehr Menschen in die Flucht. Methodisten helfen. Möglich ist das auch aufgrund von Spenden aus dem weltweiten Netzwerk der Methodistenkirche. Ein Blick nach Bulgarien, Ungarn, Polen und Rumänien.

Die Zahl der Personen, die aus der Ukraine fliehen, steigt. Nach Angaben des UNHCR sind mittlerweile über 3 Millionen Menschen aus dem Land geflohen. Allein in Polen sind fast 1,9 Millionen Flüchtlinge angekommen. Nahezu 500.000 Flüchtlinge flohen nach Rumänien.

Strukturen für gezielte Hilfe

In vielen Ländern der Region sind auch methodistische Kirchgemeinden zu finden. Von Anfang an haben sie in Zusammenarbeit mit anderen Kirchen sowie staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen Hilfe geleistet. Inzwischen wurde im Hintergrund auch daran gearbeitet, die Hilfsangebote und die Spenden und Hilfsgüter besser zu koordinieren und verteilen zu können. So wurden in Polen, Tschechien, der Slowakei, Rumänien und Ungarn Koordinatoren eingestellt oder benannt. In Bulgarien wird diese Aufgabe durch das Büro des dortigen methodistischen Superintendenten übernommen.

Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen in den Metodistengemeinden Sevlievo, Shumen, Varna und Veliko Tarnovo.

Bulgarien: Tägliche Transporte

In Bulgarien lebten bereits vor Ausbruch des Krieges viele Ukrainer*innen. Die ersten ukrainischen Flüchtlinge, die nach Bulgarien kamen, wandten sich daher an ihre Verwandten und Freunde. »In den letzten Tagen kam jedoch auch eine wachsende Zahl von Frauen und Kindern ohne jegliche Beziehungen nach Bulgarien«, schreibt Urs Schweizer, Assistent von Bischof Patrick Streiff, in einem Bericht über die aktuelle Situation in den einzelnen Ländern.

Methodistische Gemeinden in Sevlievo, Shumen, Varna und Veliko Tarnovo haben laut Schweizer inzwischen ukrainische Flüchtlinge aufgenommen. Außerdem reisen die Methodist*innen auch an die ukrainisch-rumänische Grenze, um Flüchtlingen zu helfen, die dort festsitzen. »Die Methodistenkirche wurde gebeten, einen täglichen Transport für ukrainische Flüchtlinge von der ukrainisch-rumänischen Grenze nach Varna zu «, schreibt Schweizer.
In Varna ist die dortige Methodistenkirche außerdem daran, einen ehemaligen Kindergarten so vorzubereiten, dass er als als Unterkunft oder Tageszentrum für ukrainische Kinder genutzt werden kann. Die Verantwortlichen arbeiten für die Umsetzung eng mit den lokalen und regionalen Behörden zusammen.

Ungarn: Unterstützung direkt an der Grenze

Auch die Methodist*innen in Ungarn helfen Flüchtlingen, dies unter anderem direkt an der ungarisch-ukrainischen Grenze. Hier haben sie einen »Emergency Support « eingerichtet. Außerdem sind die Verantwortlichen auch in direktem persönlichen Kontakt mit Methodist*innen aus dem westlichen Teil der Ukraine.

Ihre Spende hilft!

Die Diakonie Katastrophenhilfe setzt die Nothilfe in Moldau und Rumänien gemeinsam mit den Partnern Moldovan Christian Aid und AIDRom vor Ort um. Die Hilfsmaßnahmen orientieren sich am dringendsten Bedarf und werden laufend angepasst.

Spenden Sie hier

Rumänien: Gastfamilien sorgfältig auswählen

Zahlenmässig ist die Methodistenkirche in Rumänien klein. Dennoch entfaltet sie in dieser Krisensituation eine enorme Wirkung. »Aufgrund der Zusammenarbeit mit anderen Kirchen und Nichtregierungsorganisationen in Sibiu und Cluj-Napoca sind vergleichsweise viele Menschen an den verschiedenen Aktivitäten beteiligt«, schreibt Urs Schweizer.

Um den Bedürfnissen der Flüchtlinge besser gerecht werden zu können, haben die Verantwortlichen der Methodistenkirche in Cluj-Napoca eine Psychologin und eine Juristin in ihr Team integriert. Die beiden Frauen kommen selbst aus der Ukraine.

Viele der Geflüchteten sind nur auf der Durchreise. Jene Flüchtlinge, die nicht woanders hingehen können, weil sie niemanden kennen, oder die es vorziehen, in der Nähe der Ukraine zu bleiben, um so bald wie möglich zurückzukehren, werden in Familien untergebracht. Da es sich bei vielen Flüchtlingen um Frauen und Kinder ohne deren Männer oder Väter handelt, legen die Verantwortlichen großen Wert darauf, jede Person zu besuchen, die Flüchtlinge aufnimmt. Außerdem müssen die Gastgeber*innen und die bei ihnen untergebrachten Flüchtlinge einen durch einen Anwalt erstellten Vertrag unterzeichnen.

Polen: Kirchenräume als sichere Orte

Auch in Polen haben mehrere lokale methodistische Kirchgemeinden ukrainische Flüchtlinge aufgenommen. Viele von ihnen reisen nach einem kurzen Aufenthalt weiter. Neben einem sicheren Ort erhalten sie von den Methodist*innen auch Medikamente, Kleidung und Hygieneprodukte. »Angesichts der begrenzten Anzahl von Menschen, die helfen können, ist es besser, vor Ort das zu kaufen, was benötigt wird, als Materialtransporte aus dem Westen zu erhalten«, schreibt Schweizer in seinem Bericht. Solche Hilfsgüter müssten nämlich gelagert, sortiert und verwaltet werden.

Lokal und global gut vernetzt

In den meisten der genannten Länder ist die Methodistenkirche zahlenmässig klein. Dennoch bewirken die Methodist*innen dort viel. Denn sie sind vor Ort mit anderen Organisationen gut vernetzt und arbeiten mit staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen eng zusammen.

Möglich wird diese große Wirkung auch dadurch, dass die Methodist*innen dort unterstützt werden durch Spenden aus einer weltweiten Kirche. So sammeln nicht nur die methodistischen Hilfswerke in der Schweiz, Deutschland und der Methodistenkirche in England Spenden. Auch UMCOR, das Hilfswerk der weltweiten Methodistenkirche, sammelt Spendengelder, mit denen die Methodist*innen in der Ukraine und den angrenzenden Ländern den Flüchtlingen helfen können.

Text: S. F./ Urs Schweizer; Assistent von Bischof Patrick Streiff

Your browser is out of date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now