Ge­mein­de­brie­fe

2024

Februar – März 2024
Ge­mein­de­brief Februar – März 2024

Kommen wir ins Gespräch! Liebe Gemeinde, im Herbst haben wir darüber nachgedacht, wie wir Gemeinde sein wollen. Der Wunsch ist sichtbar geworden, in gemeinsamen Gesprächen unseren Glauben und unsere Beziehungen zu vertiefen. Die Idee stand bald im Raum, in der Fastenzeit vor Ostern zu einer Reihe von Glaubensgesprächen einzuladen. Genau dazu möchte ich nun einladen: Die britische Methodistenkirche hat für die Fastenzeit 2024 ein Programm entwickelt, das sich um das Lied "Love divine, all loves excelling" von Charles Wesley dreht. "Liebe, komm herab zur Erde" heißt dieses Lied in der deutschsprachigen Fassung und ist in unserer Gemeinde gut bekannt. Der Liedtext, in Verbindung mit ausgewählten Bibeltexten, hebt die österliche Zusage hervor: Gottes Liebe ist grenzenlos, sie überwindet alle Barrieren!Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich an diesem Programm zu beteiligen: Gemeinsam: Ab 19. Februar laden wir an sechs Abenden zu Gespräch und gemeinsamem Essen ein. An jedem Abend gibt es einen Impuls aus der Programmreihe, der im Gespräch in den Tischgruppen vertieft wird.Selbstständig: Wer sich hier anmeldet, kann sich in der Fastenzeit täglich ein E-Mail zusenden lassen, das einen Bibelimpuls und Anregungen für den Alltag enthält. Die E-Mails kommen von der britischen Methodistenkirche und sind in Englisch. Im Internet gibt es aber gute kostenlose Übersetzungsmöglichkeiten, sodass dies keine unüberwindbare Hürde darstellen sollte. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter!Kombiniert: Natürlich kann man auch beide Varianten kombinieren.Ich hoffe jedenfalls, dass auf diese Weise gute Impulse gesetzt werden und gute Gespräche entstehen.

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen
Jänner 2024
Ge­mein­de­brief Jänner 2024

Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe!Liebe Gemeinde, ich grüße euch ganz herzlich mit den Worten der Jahreslosung. Sie stammt aus dem ersten Brief des Apostel Paulus an die Gemeinde in Korinth: "Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe!" Das ist schon eine ordentliche Herausforderung. Natürlich ist es schön, wenn das, was ich tue, der Liebe entspringt. Oft ist es aber schon ganz gut, wenn ich etwas einfach mache, weil ich erkannt habe, dass es sinnvoll oder notwendig ist. Dann gibt es auch noch die Dinge, die ich aus Pflichtbewusstsein oder schlechtem Gewissen heraus tue. Und was ist schließlich mit jenen Situationen, in denen ich nicht einfach nur "lieb und nett" agieren kann? Situationen, in denen auch einmal für eine gute Sache gestritten oder Widerstand geleistet werden muss? Dass Liebe in all meinem Handeln die bestimmende Emotion sein könnte, klingt eher nach einem frommen Wunsch denn nach einer realistischen Option. Tatsächlich sind die Worte des Apostels auch - in positivem Sinne - als frommer Wunsch gemeint. Paulus setzt sie an das Ende seines Briefes an die Gemeinde in Korinth. In den Kapiteln davor ringt er mit ihnen. Ums rechte Verständnis in Glaubensfragen. Darum, wie man sich in bestimmten Situationen verhalten soll. Darum, worauf man hoffen kann. Seine Worte sind keineswegs immer nur lieb und nett, im Gegenteil. Und Paulus ist sich sehr bewusst, dass es nicht selbstverständlich in der Natur des Menschen liegt, sich von Liebe leiten zu lassen. Darum wünscht er seinen Leserinnen und Lesern, dass ihnen das – immer mehr – zuteil wird: dass Liebe zur bestimmenden Kraft und Antriebsfeder ihres Handelns wird. Liebe muss nicht immer die bestimmende Emotion sein. Sie kann aber – immer mehr – zur Grundhaltung allen Handelns werden. Dass dies geschieht, ist eine Frucht des Glaubens und eine Folge unserer Beziehung zu Jesus, dessen Liebe unsere Liebe weckt und nährt. Wer sich von Gottes Liebe tragen lässt, dessen Tun und Handeln wird immer mehr vom Grundton der Liebe bestimmt. So kann auch das "in Liebe geschehen", wozu wir uns überwinden müssen. Sogar, wenn es darum geht, einen nötigen Konflikt zu führen. Ich wünsche uns allen, dass Gott es uns das auch in diesem Jahr zuteil werden lässt: dass das, was wir tun, vom Grundton der Liebe getragen ist.

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren