Kon­fe­renz­pre­digt: "Wir feiern die Liebe Gottes! Dadurch fördern wir Ent­wick­lung!"

Glaubensimpuls

Bild von Doreen Ighama
Doreen Ighama

Predigthelferin ESUMC


Die Predigt im Konferenzgottesdienst am Samstag Vormittag hielt Doreen Ighama (ESUMC).

Das Bild vom Wachstum

Das Thema und die grafische Gestaltung dieser Jährlichen Konferenz haben mich gleich an „Benni“ denken lassen. All jene, die meinen Sohn kennen, wissen dass er nicht Benni heißt. Benni, ist mein kleiner Benjamin Ficus, den ich als zierlichen Ableger, mit etwa 10 cm, vor etwa eineinhalb Jahren bekommen habe und der mittlerweile ca. 35 cm groß ist.

Das Konferenzthema „Fördern wir Entwicklung“ hat mich auch in Richtung „Natur“ bzw. „Schöpfung“, „Wachstum“, und natürlich „Entwicklung“ nachdenken lassen. Zu diesen drei Bereichen möchte ich euch einladen, mir auf meinen Gedankengängen zu folgen.

Die Schöpfung

Reden wir zunächst über die Schöpfung. Menschen bestimmen mittlerweile die natürliche Evolution und die Entwicklung unseres Planeten, indem wir in sie eingreifen und entscheiden was überleben darf und was nicht. Das hat dazu geführt, dass Umwelt- und Klimaschutz zu wichtigen Themen unserer heutigen Zeit geworden sind. 

Wir sind das Ebenbild Gottes und haben die Verantwortung auf die Erde, Gottes Kreation bzw. Schöpfung aufzupassen. Hier sind wir „Gottes Statthalter“, „Haushalter“ oder „Treuhänder“. Wir besitzen NICHTS! Wir sind wie gesagt nur Treuhänder einer Welt, die ihrem Schöpfer, Gott, gehört.

Dabei sind wir dazu berufen, Gottes Herrschaft in unserem Verhalten widerzuspiegeln und dadurch Gottes Segen an die Welt weiterzugeben. Alle Dinge, auch die scheinbar unbedeutenden, haben ihren rechten Platz in der Schöpfungsordnung und dem ökologischen Gleichgewicht.

Ich nehme derzeit an einem Online-Lehrgang teil, indem das Buch von Theodore Runyon mit dem deutschen Übersetzungstitel „Die neue Schöpfung – John Wesleys Theologie heute“ behandelt wird. Darin wird unter anderem folgende Frage aufgeworfen: „Entwickeln wir uns hin zu einer neuen Schöpfung? Die alle Bereiche der menschlichen Existenz, die persönlichen wie die sozialen, verändert.“ Ohne näher darauf einzugehen, möchte ich diese Frage an euch weitergeben. Ich bin sicher, dass sich die Gelegenheit ergeben wird sich dazu auszutauschen.

Betonen möchte ich jedoch, dass wir verwurzelt sind in Gott. Er ist es, der uns nährt, stärkt und zum Wachsen bringt. Äußere Einflüsse mögen uns prägen, uns formen und uns einzigartig bzw. individuell machen. Jedoch wachsen, können wir nur in und durch ihn. Es kommt auf Gott an; Gott lässt alles wachsen.

Wachstum

Wachstum geschieht im Verborgenen, im Stillen. Ich habe eingangs von Benni meiner Pflanze erzählt, auch bei Orobosa, meinem fast 6jährigen Sohn, fällt das Wachstum und die damit einhergehende Entwicklung nur dann auf, wenn man innehält und den Blick zurückwirft. Auf einmal ist aus einem kleinen Samen oder Ableger ein Baum geworden; aus einem Kleinkind ein Vorschulkind, das komplizierte Fragen stellt, wesentlich größer und aktiver geworden ist; und man fragt sich: wann ist, dass denn passiert?

Entwicklung

Betrachten wir „Entwicklung“ kommt zumindest bei mir die Frage auf: Wann findet Entwicklung statt und was braucht es dafür. Meine ersten Ideen in dieser Hinsicht gehen in Richtung Zeit, aber auch in Richtung eines einschneidenden (vielleicht auch traumatischen) Ereignisses bzw. Erlebnisses.

Wir wissen nicht, wie Entwicklung passiert; was da „wirklich“ passiert, nur DASS es passiert und dass die Entwicklung unterschiedliche Ausprägungen bzw. Auslegungen haben kann. 

Wie will nun Gott, das wir wachsen und uns entwickeln? Hören wir dazu die Bibelstelle Epheser 4,13-16:

Dadurch werden wir im Glauben immer mehr eins werden und miteinander den Sohn Gottes immer besser kennen lernen. 
Wir sollen zu mündigen Christen heranreifen, zu einer Gemeinde, die ihn in seiner ganzen Fülle widerspiegelt.

Dann sind wir nicht länger wie unmündige Kinder, die sich von jeder beliebigen Lehrmeinung aus der Bahn werfen lassen und die leicht auf geschickte Täuschungsmanöver hinterlistiger Menschen hereinfallen. Stattdessen wollen wir die Wahrheit in Liebe leben und in allem zu Christus hinwachsen, dem Haupt der Gemeinde. 
Durch ihn ist der Leib fest zusammengefügt, denn er verbindet die Körperteile durch die verschiedenen Gelenke miteinander. Jeder einzelne Teil leistet seinen Beitrag. So wächst der Leib und wird aufgebaut durch die Liebe. 

Epheser 4,13-16
Die Bibel (Hoffnung für Alle)

Wie Entwicklung gut gehen kann

Jede Person hat eine unterschiedliche Realität und wächst anders, aber wesentlich ist, dass wir aufeinander zugehen und unsere Augen, Ohren und Herzen offenhalten.

Gestern hat Ute Frühwirth wunderschön die Faktoren für eine gute Entwicklung zusammengefasst, sie meinte Entwicklung funktioniert nur über Beziehung, Verantwortung und Liebe.

Gott hat eine Verwendung für uns! Sein Plan für uns ist viel besser, als was wir uns je selbst zutrauen, umsetzen oder machen könnten. Er hat den Gesamtüberblick, wir Menschen jedoch sehen nur einen Teil. So heißt es am Anfang von Jeremia 29,11: „Denn ich allein weiß, was ich mit euch vorhabe“ und zum Ende des Verses „Mein Wort gilt!“ (HfA)

Abschließend nur so viel: Wir, die Gemeinden der EmK Österreich sind alle unterschiedlich und divers. Wir können jedoch alle zur Entwicklung unserer Konferenz und Kirche beitragen. 
Vertrauen wir darauf, dass Gott das Ziel kennt und weiß, wohin wir uns hin entwickeln sollen. 

Glaubensimpuls
Wir fördern Ent­wick­lung: Das Gleichnis von der Saat und vom Wachstum

Predigt vom Eröffnungsgottesdienst der Jährlichen Konferenz 2024 der EmK Österreich

Bild von Dorothee Büürma
Dorothee Büürma

Pastorin, Erwachsenenbildung

wei­ter­le­sen
Glaubensimpuls
Der neue Himmel und die neue Erde

Predigt zum Abschluss der Jährlichen Konferenz von Bischof Dr. Stefan Zürcher

Bild von Dr. Stefan Zürcher
Dr. Stefan Zürcher

Bischof Mittel- und Südeuropa

wei­ter­le­sen
News
Jährliche Konferenz: Tag 2 (Zu­sam­men­fas­sung & Fotos)

Informationen über den zweiten Tag unserer Konferenz

wei­ter­le­sen

Glaubensimpulse

Mehr Glau­bens­im­pul­se

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren